Lange Nacht der Industrie

Wir, die Schülerinnen und Schüler der IKV15, haben an der diesjährigen Langen Nacht der Industrie am 25.05.2016 teilgenommen. Da wir verschiedene Touren mitgemacht haben, folgen nun einige Erlebnisberichte:

Vattenfall HKW
Wir besuchten das Vattenfall Heizkraftwerk in dem ruhigen Stadtteil Berlin-Mitte. Nach einer kurzen Ansprache des Geschäftsführers, fing auch schon die Rundführung an. Man zeigte uns verschiedene Generatoren und warum es in unseren Wohnzimmern so kuschelig warm ist. Das Innenleben des Kraftwerks ähnelte einer großen Baustelle, welches nicht abwertend klingen soll, da man trotz alledem sehr gut von Punkt A zu Punkt B kam. Gegen Ende der Führung besuchten wir dann die Büros, wo die Generatoren überwacht werden. Das Ganze war mit einem normalen Schreibtischjob vergleichbar. Am Ende gab es noch eine Kleinigkeit zu essen und eine Fragerunde, dann ging es auch schon auf den Heimweg. (Konstantin P., Ricardo R.)

BSR und Coriant
Bei der langen Nacht der Industrie haben wir vieles über die beiden Unternehmen erfahren, denn wir hatten die Möglichkeit in kleinen Gruppen die Betriebe von innen zu erleben. So konnten wir bei der BSR z. B. erfahren, dass wir beim Einkauf von Lebensmitteln im Handel quasi schon für die Entsorgung der Verpackung bezahlen. Bei Coriant haben wir eindrucksvolle roboterähnliche Maschinen besichtigen können, die die Serverplatten beklebt bzw. bestückt haben. Ziel für uns war es auch, eine Möglichkeit zu erhalten, Fragen zu Ausbildungsplätzen und Praktika zu stellen. So konnten wir unsere vorbereiteten Bewerbungsunterlagen für ein Praktikum einreichen.
(Boris S., Rugile A.)

Schindler
Als ich mit meiner Gruppe bei der Firma Schindler angekommen bin, haben die Mitarbeiter uns zuerst in Gruppen aufgeteilt. Der Geschäftsführer hat uns begrüßt und uns die Regeln (z. B. keine Fotos) erläutert. Danach sind wir an ausgewählte Arbeitsplätze geführt worden. Wir haben gesehen, wie die Aufzüge gebaut werden. Mit mir wurde dann eine Notfallsituation simuliert. Diese hat mir gezeigt, wie ich mich in einer solchen Situation verhalten sollte. Dabei konnte ich genau sehen wie die Türen und die Bremsen bei einem Aufzug im Notfall funktionieren. Am Ende der Führung habe ich die Möglichkeit bekommen, meine vorbereitete Bewerbung für ein Praktikum persönlich abzugeben. (Karolina Z.)

Unser Fazit: Die Touren durch die Unternehmen waren sehr umfangreich und informativ. Besonders gefallen hat uns, dass alle von uns gestellten Fragen beantwortet worden sind!

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse IKV15